Therapieplätze

Hier kann jeder seine Fragen loswerden.

Therapieplätze

Beitragvon Vrolo » Dienstag, 13. Februar 2018, 13:04:08

Guten Tag,
obwohl das Forum nicht sehr belebt ist wollte ich trotzdem mal eine Frage hierlassen. Vielleicht kommt ja eine Antwort.
Seit eines schweren Unfalls leide ich an einer PTBS und kann nicht mehr arbeiten. Therapien habe ich viele gemach, keine hat jedoch geholfen! Im Grund war das Scheme auch immer das Gleiche. Nun habe ich das Problem, dass ich laut Krankenkasse austherapiert sei und ich keine weiteren psychotherapeutischen Maßnahmen mehr bekomme.Hier im Raum Kusel ist es auch mit den Therapeuten recht dünn gesäht, so dass - wenn überhaupt - nur "normale" Psychiater vor Ort verfügbar sind. Da ich mittlerweile con Hartz lebe, ist das mit dem Zahlen aus eigener Tasche auch so ein Problem.

Ich habe auf ihrer Homepage gelesen, das Sie ja mit Opfern vom Ramstein Unglück gearbeitet haben. Wie ist das denn bei denen. Wer bezahlt die Therapie und wo gehen die hin? Kusel ist ja gleich um die Ecke!
Vrolo
 
Beiträge: 1
Registriert: Dienstag, 13. Februar 2018, 12:53:42
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal


Re: Therapieplätze

Beitragvon xgrimm » Samstag, 17. Februar 2018, 10:13:41

Hallo Vrolo,

vielen Dank das Sie den Mut gefunden haben mir ihre Fragen hier so offen zu stellen.

Ich kenn das Problem von vielen Patienten, die mir immer wieder die schlimme Situation schildern, dass Krankenkassen von "heut auf morgen" keine Therapie mehr übernehmen wollen. Ich möchte Sie dennoch ermutigen, die Flinte nicht gleich ins Korn zu werfen. Oft liegt den Krankenkassen eine nur unzureichende Therapiebegründung bzw. ein nicht eindeutiger Behandlungs(verlaufs)bericht des behandelten Therapeuten vor. Allerdings gibt es noch andere Möglichkeiten der Hilfe. Einige Psychosoziale Zentren bieten vor Ort oft die Möglichkeit an, z.B. in betreuten Cafe's oder Gesprächsgruppen eine gewisse Nachsorge zu erfahren. Eine weitere Möglichkeit wären auch Selbshilfegruppen. Ich denke aber, dass Sie diese Möglichkeiten vielleicht sogar schon kennen.

Langzeitbegleitung - so wie es z.B. bei den angesprochenen Opfern der Ramstein-Katastrophe der Fall ist, organisieren sich übrigens ähnlich. Aus traumatherapeutischer Sicht ist es so, dass die traumatischen Erinnerungen und Traumafolgestörungen -wenn richtig therapiert, auch irgendwann integriert sein sollten. Man kann nichts ungeschehen machen, aber lernen, mit den schlimmen Erinnerungen zu leben.

Aufgrund ihrer Schilderung würde ich Ihnen empfehlen, sich unbedingt nochmal Rat bei einem Traumaspezialisten zu holen. Ich muss Ihnen aber zustimmen, dass die meisten Traumatherapeuten nicht mit der Kasse abrechnen. Allerdings sprechen wir hier nicht von Unssummen. Eine Therapiestunde bei einem Therapeuten der nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker abrechnet, kostet zwischen 25,- u. 45,- € die Stunde. Wenn nach der Gebührenordnung für Ärzte abgerechnet wird, dann liegen wir bei 95,- bis 140,- € die Stunde.

Hier noch eine gute Adresse aus ihrer Nähe: http://www.jatzko.de

Liebe Grüße
Rüdiger Grimm
xgrimm
Administrator
 
Beiträge: 3
Registriert: Samstag, 23. Dezember 2017, 14:38:36
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal

Re: Therapieplätze

Beitragvon PMarie » Sonntag, 18. Februar 2018, 13:25:39

... bei mir war das auch so ein Theater mit der Krankenkasse. Hast Du schon mal den Therapeuten gewechselt? Also ich hatte das Gefühl das meine damlalige Therapeutin einfach keinen Bock mehr hatte. Nach der Reha bin ich dann zu einem anderen Therapeuten gegangen der mir auch viel besser zu "mir" passt!
;)
PMarie
 
Beiträge: 1
Registriert: Sonntag, 18. Februar 2018, 12:47:10
Hat sich bedankt: 0 mal
Danksagungen: 0 mal


Zurück zu Fragen und Sorgen (offenes Forum für alle)

cron